Montag, 23. Dezember 2019

Rätsel

Das  Bild unten zeigt das Team von Schülern bei ihrem Training für die Physik-Olympiade in Portugal 2018. Letztendlich wurden fünf  davon für die Teilnahme ausgewählt, nämlich D. Zhu, M. Song, G.  Goel, Y. Xie, und A. Ou.

Das Rätsel: für welches Land startete dieses Team?





















Die Antwort: Hier geht es um das Team der USA. Offenbar hängt auch dort der schulische Erfolg stark von der Herkunft ab. Da stellt sich die Frage, wie ein Land wie Deutschland wirtschaftlich  und wissenschaftlich überleben kann, wenn es nicht wie die USA aus dem asiatischen Pool schöpfen kann.

Kommentare:

  1. Sind ziemlich wenig Schülerinnen in dem Team, wie es aussieht. Gibt es da keine geforderte Frauenquote? Würde das die Erfolgschancen nicht erhöhen???

    Wie man auf der Homepage des U.S. Physics Team sehen kann, ist eine dort benutzte Unterrichtsmethode der "Frontalunterricht" mit Tafel & Kreide. (Siehe Fotos auf https://www.aapt.org/physicsteam/2018/program.cfm)

    Auch in dem Album "Closing Ceremony & ReceptionJune 7, 2017" ist das Hintergrundbild bezeichnenderweise ein Tafelanschrieb. (https://www.aapt.org/physicsteam/2017/upload/Closing-Ceremony_Full.pdf).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht gibt es die Frauenquote (M. Song heißt Michelle) deswegen nicht, weil sich Feministinnen nicht so für Physik interessieren (selbst in den deutschen Teams der letzten 10 Jahre gibt es mehr Asiaten als Mädchen). Natürlich liegt das nicht an mangelndem Interesse der Mädchen, sondern an den gender norms: https://www.discovermagazine.com/mind/at-stem-competitions-gender-norms-still-hold-girls-back . Deswegen gibt es in Mathe für Mädchen eine eigene Olympiade: https://www.egmo.org/ .

      Und wenn deutsche Erziehungswissenschaftler (darf man die Frontalunterrichtleugner nennen?) bei der Vorbereitung des US-Teams was zu sagen hätten, dann wären dessen Ergebnisse, so vermute ich, näher bei dem des deutschen Teams.

      Löschen