Montag, 13. April 2020

26 Gelehrte und Corona

Jetzt sollen also, geht es nach dem Gelehrtenrat der Leopoldina, die Schulen wieder öffnen.

        26 Gelehrte hatten über die Ostertage in einem stundenlangen
        Diskussionsverfahren einen Konsens hergestellt, welche 
        Empfehlungen sie der Regierung geben.

Stundenlang haben sie also diskutiert. Da hat sich jemand Mühe gegeben.

       Namhafte Wissenschaftler wie der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen 
       Lars Feld, die Ethikerin Claudia Wiesemann, der Rechtsphilosoph 
       Reinhard Merkel oder der Soziologe Armin Nassehi stimmten sich dafür 
       in Telefonkonferenzen ab

So buchstabiert man Recipe for disaster. Wenn die vollständige Liste der namhaften Gelehrten vorliegt, wird es mich nicht wundern, wenn darunter auch noch ein paar Theologen, Mathematikdidaktiker und andere Spezialisten für Pandemien sind.
     

Kommentare:

  1. Hier gibt es eine "Expertenliste zur Coronavirus-Pandemie (13. April 2020)" der Leopoldina:

    https://www.leopoldina.org/publikationen/detailansicht/publication/expertenliste-zur-coronavirus-pandemie-13-april-2020/

    Da sind aber nur 19 Leute gelistet. Ein gewisser Prof. Dr. Manfred Prenzel, "Leiter des Zentrums für Lehrer*innenbildung", ist auch darunter...

    "Die Expertinnen und Experten können direkt kontaktiert werden", heißt es. Viel Spaß dabei! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! 4 Bildungsforscher und ein Professor für antikes Christentum. Wir sind gerettet!

      Löschen
  2. Die Süddeutsche Zeitung berichtete übrigens 2016 über ein Thesenpapier der Leopoldina:

    "Wissenschaftler halten 1300 Kliniken für überflüssig

    Von den mehr als 1600 allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland könne der Großteil weg, sagt die Nationale Akademie der Wissenschaften.

    Deutsche Kliniken arbeiteten weder wirtschaftlich noch im Sinne der Patientengesundheit, schreiben die Wissenschaftler.

    Kern des Problems sei die strukturelle Verdünnung medizinischer Kompetenz durch zu viele Einrichtungen."

    Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/medizin-wissenschaftler-halten-1300-kliniken-fuer-ueberfluessig-1.3221646

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Diskussion habe ich mitbekommen, und die wurde auch letztes Jahr noch geführt. Dass die Leopoldina dahinter steckt, ist mir neu. Passt aber in meine Vorstellung von neudeutscher Gelehrsamkeit.

      Löschen