Samstag, 30. Mai 2020

Mathe-Abi 2020

Wie jedes Jahr stehen die Aufgaben aus Bayern zwei Tage nach dem Abitur im Netz, und auf youtube findet man Videos mit den Lösungen (und Links zu den Originalaufgaben), während es in Baden-Württemberg Diskussionen um die Gültigkeit des Abiturs gibt, wenn die Aufgaben vor September bekannt werden. Föderalismus vom Feinsten.

Weil die Berliner Aufgaben aus dem IQB-Pool entnommen haben, musste BW eigene Aufgaben machen, oder sie haben sich beim Nachtermin bedient. Nichts genaues wird man nicht erfahren.

Zur vieldiskutierten Palmenaufgabe sei daher nur folgendes angemerkt: dass die Aufgabenstellung mathematisch korrekt gewesen sei, wie ein Lehrer das behauptet hat, entspricht nicht den Tatsachen. Gegeben war eine Funktion
      w(t) = 4(e-t - e-2t),
welche die Wachstumsgeschwindigkeit einer Palme beschreiben soll. Eine Frage in Aufgabenteil b) war:

       Untersuchen Sie, welche Höhe die Palme maximal erreichen kann.

Das ist mathematisch die Frage nach dem Maximum der Höhe. Ein solches Maximum gibt es aber nicht. Was es gibt, ist eine kleinste obere Schranke oder ein Grenzwert für die Höhe, wenn t gegen unendlich geht. Danach kann man fragen. Die Frage nach einem Maximum, das es gar nicht gibt, ist böswillig. Die einzige Absicht dahinter ist es, Schüler so weit wie möglich zu verwirren (denkbar wäre natürlich auch, dass die Aufgabensteller den Unterschied zwischen Maximum und kleinster oberer Schranke nicht kennen - ich glaube aber an die Böswilligkeit, denn das ist ja nicht mein erstes Abitur). Mein Vorschlag für BaWü: übernehmt den Lehrplan von Bayern und deren Abitur. Die können es besser als wir.

Ansonsten waren die Aufgaben vom Anspruch her vergleichbar mit denen der letzten Jahre, das sehr leichte Abi von 2019 ausgenommen. Und in diesen letzten Jahren hat sich BaWü zum Schluss auf einen Landesschnitt von unter 6 Punkten zubewegt (wieder mit Ausnahme von 2019).

Kommentare:

  1. Wie sah der Matheabitur-Landesschnitt in BaWü (und/oder anderen Bundesländern) in früheren Zeiten aus, z.B. in den 1990ern, vor den Reformen, die uns den heutigen Zustand beschert haben? (Natürlich ist der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben völlig verschieden, und die Zusammensetzung der Schülerschaft hat sich auch geändert. Aber die Entwicklung des Schnitts interessiert mich trotzdem.) Sind diese Daten öffentlich zugänglich im Internet oder in der Literatur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Antwort darauf wüsste ich auch gerne. Die am Abitur beteiligten Schulen erhalten sie für das vergangene Jahr im September. Die Zahlen hat das RP.

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen